Der Planet Massurgo

Seit Äonen dreht sich der Planet Massurgo, die Heimat der Wonnewusel, gemeinsam mit seinen beiden Monden Elvo und Cepea um das Licht und Wärme spendende Zentralgestirn.

Elvo umkreist Massurgo in einer sehr nahen Umlaufbahn und taucht ihn nach dem Untergang des Zentralgestirns in sanftes, rötliches Licht. Cepea dagegen ist weit von Massurgo entfernt, strahlt jedoch sehr hell. Ihr kaltes, bläulich-weißes Licht erhellt den zweiten Teil der massurgischen Nacht. Der kundige Beobachter kann dann mit bloßem Auge den hellen violetten Streifen auf Cepeas Oberfläche, die "Ebene der Ahnen", erkennen. 

Durch die seltsame Konstellation der Umlaufbahnen, die irdischen Astronomen, hätten sie Massurgo schon entdeckt, mit Sicherheit Rätsel aufgeben würde, wird es auf dem Planeten Massurgo niemals richtig dunkel.

Nur während der selten vorkommenden doppelten Mondfinsternisse, wenn sich Elvo auf der anderen Seite Massurgos befindet, und der Schatten des Planeten auf Cepea fällt, bietet sich für die Bewohner Massurgos und für die Mannschaft des einzigen Observatoriums dieser Welt für kurze Zeit die Gelegenheit, den Sternenhimmel mit seinen wundervollen Sternbildern wie z.B. der Große Baisertorte oder dem Röddelbrödöngreiter, in seiner ganzen Schönheit zu betrachten.

Anmerkung des Autors: Je mehr Exoplaneten entdeckt werden, die in der habitablen Zone um ein Gestirn kreisen, desto mehr glaube ich daran, dass es Massurgo vielleicht tatsächlich irgendwo gibt. Ganz im Ernst, ist es so undenkbar, dass die Evolution auf einem fernen Planeten Wonnewusel und Groompfe hervorgebracht hat? Ich sage: die Wahrscheinlichkeit, Menschen und Dinosaurier hervorzubringen ist ähnlich hoch. Außerdem habe ich diese ganz persönliche Theorie, dass wir uns vielleicht gar nichts ausdenken können, was es nicht irgendwo im Kosmos schon gibt. Aber das nur so by the way.